Montag, 11. August 2008

Windenergie durch Drachen

Drachen zur Nutzung der Windenergie | Copyright: tudelft.nl

Delft/ Niederlande - Forscher der "Technischen Universität Delft" haben bewiesen, dass ein einziger hochfliegender Flugdrachen von nur 10 Quadratmetern Fläche 10 Kilowatt an Energie erzeugen kann - genug Elektrizität also, um etwa 10 Wohnhäuser zu versorgen. Verbunden mit Generatoren könnten gekoppelte Anlagen somit bis zu 100 Megawatt (Strom für rund 100.000 Häuser) liefern.

Wie Projektleiter Professor Wubbo Ockels erklärt, erzeugen die Drachen den Strom durch den ständigen Zug der mit Generatoren am Boden verbundenen Drachen. Erreicht der Drachen seine maximale Höhe, wird der Drache auf eine niedrigere Höhe zurückgerollt, um dann den Prozess erneut zu starten.

Die Forscher gehen davon aus, dass entsprechende Anlagen in etwa den finanziellen Aufwendungen von durch Kohle oder Windturbinen erzeugtem
Strom entsprächen.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
>>> HIER können sie unseren täglichen Newsletter bestellen <<<

Der Vorteil der Drachen-Technologie liegt dabei in den erreichbaren Höhen, die die maximale Höhe von Windrädern von ca. 80 Metern um das 10fache übertreffen. Auf 800 Metern angekommen, beträgt die relativ stabile Windgeschwindigkeit durchschnittlich sieben Meter pro Sekunde.

Besonders Länder wie Großbritannien, die Niederlande und Dänemark könnten aufgrund des starkwindigen Jetstreams von entsprechenden Anlagen profitieren.

Von Computern gesteuert, sollen die Drachen, etwa durch eine 8-förmige Flugbahn und Yoyo-Systeme (bei welchen aufsteigende und fallende Drachen gekoppelt sind) die Winde so effizient wie möglich ausnutzen.

Energieforscher gehen davon aus, dass alleine durch die effiziente Nutzung von Windenergie 100 mal mehr Energie gewonnen werden könnte, wie weltweit überhaupt benötigt wird.

Schon jetzt bietet die italienische Firma "Kitegen" ein Mehrfach-Drachenkraftwerk an, dass ein Gigawatt, also ebensoviel wie ein konventionelles Atom- oder Kohlkraftwerk, erzeugen könnte.

Bücher zum Thema:

- - -


Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de / tudelft.nl
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE